Nehmen Sie an unseren 15000 IMP Followern teil

automation-de.com
Yamaha Motor News

Führender Automotive-Zulieferer findet schnellere Lösung für Hochleistungs-Robot Vision

Ein führender Hersteller von Automomotive-Komponenten hat durch die Geschwindigkeit und Einfachheit des dedizierten Yamaha-Roboter-Vision-Systems RCXiVY2+ seine Automatisierungsherausforderungen effizient gemeistert.

Führender Automotive-Zulieferer findet schnellere Lösung für Hochleistungs-Robot Vision
Die Herstellung der neuesten Automobilkomponenten hängt von effektiver Roboterautomation ab

Die Automotive-Branche ist führend bei der Anwendung der Robotertechnologie und automatisiert immer mehr Prozesse. Da OEMs und ihre Zulieferer eine höhere Produktivität und Qualität anstreben, ist die Einführung von Bildverarbeitungsfunktionen eine häufige Anforderung, um die Bauteilaufnahme und Präzision bei der Platzierung oder Montage von Komponenten zu verbessern.

Durch die Erhöhung der Genauigkeit kann die Bildverarbeitung die Taktzeit verringern, die Qualität erhöhen und die Ausbeute am Linienende erhöhen. Auf der anderen Seite ist die Integration eines Bildverarbeitungssystems bekanntermaßen zeitaufwändig und komplex. In der Regel sind spezielle technische Fertigkeiten erforderlich, um Aufgaben wie die Einrichtung der Kommunikation zwischen den verschiedenen Teilsystemen, die Kalibrierung des Visionssystems und die genaue Registrierung von Werkstückdaten zu bewältigen. Technische Herausforderungen wie diese können unter Umständen das Projekt ausbremsen und letztendlich den Produktionsstart verzögern.

Die Notwendigkeit hoher Geschwindigkeit

Ein Hersteller kann gegenüber Konkurrenten an Boden verlieren, wenn sich plötzlich eine Geschäftsmöglichkeit ergibt und die notwendigen Fähigkeiten zur Implementierung eines geeigneten Verfahrens nicht vorhanden sind. Mit dieser Perspektive sah sich ein führender Automobilzulieferer mit Sitz in Japan konfrontiert, als das Unternehmen eine neue robotergestützte Automatisierung mit modernstem Visionsystem einführen wollte, um seine neuesten Produkte schnell und kostengünstig herzustellen.

Es war eine schnelle Lösung erforderlich, um auf dem Markt die Führungsposition weiterhin zu behalten. Der erfahrenste firmeninterne Ingenieur mit Know-how im Bereich Robot-Vision war jedoch durch ein wichtiges Projekt anderweitig gebunden. Aus früherer Erfahrung wusste das Produktionsteam, dass die Systemintegration viel länger als erwartet dauern und erhebliche technische Ressourcen erfordern könnte. Sie wussten auch, dass es problematisch sein kann, längerfristig Unterstützung zu erhalten. Festzustellen, ob das Bildverarbeitungssystem oder der Roboter die Ursache von Problemen ist, um in der Lage zu sein, ihre Serviceanfragen an den entsprechenden Lieferanten zu richten, kann eine Herausforderung sein.

Das Team musste einen Weg finden, schnell voranzukommen, um das Bildverarbeitungssystem so schnell wie möglich in die Serien-Produktion einführen zu können.

Zu dieser Zeit erfuhr der Projektleiter von einer Lösung, die von Yamahas Robotics Factory Automation Section angeboten wurde. Sie verfügte über Funktionen, um das schnelle und genaue Yamaha-Roboter-Vision-System RCXiVY2+ leicht zu integrieren und einzurichten. Er erkannte schnell das Potenzial des Systems, um die Herausforderungen in der Fabrik zu meistern.

Roboter-Vision vereinfacht

RCXiVY2+ vereinfacht Aufgaben, die bei der Integration herkömmlicher Bildverarbeitung als Teil eines Robotersystems bekanntermaßen kompliziert und zeitaufwändig sind. Dazu gehören Robotersteuerung, Bildverarbeitung, Beleuchtungssteuerung und die Verarbeitung der Transportband-Verfolgungsdaten, die alle innerhalb des Roboterprogramms und durch die Integration eines Vision-Boards, eines Beleuchtungs-Boards und eines Tracking-Boards in die Mehrachsen-Robotersteuerung der RCX3-Serie gehandhabt werden. Die Interoperabilität mit Beleuchtung und anderen Peripheriegeräten wie Greifern ist gewährleistet.

Da die Bildverarbeitung durch das Roboterprogramm verwaltet wird, ist es nicht erforderlich, eine Routine zur Koordinatenkonvertierung zu erstellen. Darüber hinaus gibt es einen intuitiven Assistenten zum Kalibrieren der Kamera und ein grafisches Werkzeug, das die Werkstückregistrierung auf drei einfache Schritte reduziert, die die Bilderfassung, die Kontureneinstellung und die Registrierung der Erfassungsposition umfassen.

Typische, konventionelle Bildverarbeitungssysteme sind aufwändig einzurichten und erfordern mehrere zusätzliche Kabel, die Platz beanspruchen. Oft wird auch eine andere graphische Benutzeroberfläche verwendet, um mit der Bildverarbeitungssoftware zu interagieren. Die RCXiVY2+ kann ohne zusätzliche Kabel und auf kleinstem Raum direkt in die Yamaha-Robotersteuerung integriert werden. Mit den ebenfalls vollständig integrierten Bildverarbeitungs-Programmierbefehlen ermöglicht RCXiVY2+ eine einfache und kompakte, aber intelligente Roboterlösung.


Führender Automotive-Zulieferer findet schnellere Lösung für Hochleistungs-Robot Vision
Das Bildverarbeitungssystem ist direkt in die Yamaha-Robotersteuerung integriert

Es besteht die Freiheit, Kameras in festen Positionen über und/oder unter dem Werkstück oder am Roboter selbst zu montieren. Wenn das System am Roboter montiert ist, passt es die Koordinaten automatisch an, um die Auswirkungen der Kamerabewegung zu korrigieren. Schließlich sorgt ein einziges Kabel für Strom- und Datenanschlüsse an die Kamera – ein Standard-DVI-I-Ausgang macht den Anschluss eines Monitors zum Kinderspiel.


Führender Automotive-Zulieferer findet schnellere Lösung für Hochleistungs-Robot Vision
RCXiVY2+ Kameras können auf dem Roboter oder in festen Positionen montiert werden

Dank dieser Funktionen benötigen Anwender keine umfassende Schulung und Erfahrung mehr, um ein genaues, voll funktionsfähiges Roboter-Vision-System zu bauen. Sobald alles erstmals angeschlossen und eingeschaltet worden ist, kann die Einrichtung in weniger als 10 Minuten abgeschlossen werden. Das ist etwa 80 Prozent schneller als bei einem konventionellen System. Darüber hinaus kommt diese einfach anzuwendende Plug-und-Play-Lösung ohne Leistungskompromisse aus: der Bildverarbeitungs-Chip der neuesten Generation, Herzstück des RCXiVY2-Systems, gewährleistet eine bis zu 45 Prozent kürzere Erkennungszeit als Yamahas Vorgängermodell.

Das RCXiVY2-System zeichnet sich auch durch eine innovative Methode zur Erkennung von Objekten aus, die bis zu zehnfach schneller ist als der Ansatz der Kantenerkennung, der klassischerweise in automatisierten Bildverarbeitungssystemen verwendet wird. Diese „Blob“-Erkennungstechnik wendet Schwellenkriterien auf die Graustufenbilder der Kamera an, wobei Licht- und Schattenvariationen berücksichtigt werden, und wendet eine Binärkodierung an, um Bilder in effiziente Schwarz-Weiß-Kontrasten darzustellen. Dies verbessert die Bauteilaufnahme, Anwesenheitserkennung und das Hochgeschwindigkeitszählen mehrerer Werkstücke. Die Blob-Erkennung ist besonders effektiv, wenn es sich bei den Objekten um unregelmäßig geformte Objekte wie Lebensmittel und Kleidung handelt und erweitert somit das mögliche Anwendungsspektrum der Roboter-Bildverarbeitung.


Führender Automotive-Zulieferer findet schnellere Lösung für Hochleistungs-Robot Vision
Blob-Erkennung mit RCXiVY2+ verbessert die Handhabung unregelmäßig geformter Gegenstände

Support aus einer Hand

Während RCXiVY2+ so konzipiert ist, dass das System einfach einzurichten ist und den Anwendern hilft, Hochleistungs-Robot-Vision extrem schnell zu implementieren, bietet Yamaha auch Unterstützung einschließlich individueller Projektberatung sowie Schulungen für Anwender, die erstmals mit dem System arbeiten. Darüber hinaus haben die Kunden die Gewissheit, dass sie nur einen Anruf tätigen müssen, wenn zusätzliche Hilfe benötigt wird.

Nachdem er das RCXiVY2+-System schnell eingerichtet und das Vertrauen aufgebaut hatte, das mit dem neuen Wissen einhergeht, wie mit Herausforderungen umzugehen ist, freute sich der neue Yamaha-Kunde darauf, seine ehrgeizigen Ziele für das Geschäftswachstum zu erreichen.

www.fa.yamaha-motor-im.de

  Fordern Sie weitere Informationen an…

LinkedIn
Pinterest

Nehmen Sie an unseren 15000 IMP Followern teil